Von den Corpsschwestern / Rezepte

Kaffeeschnitten

Schwierigkeitsgrad:

sehr leicht

 

gebacken von/am:

Lore Metzner

01.02.2008

 

fotografiert und

gegessen von:

Konrad

Teig   Fülle   Glasur  
5 Eier 1/2 l Schlagobers 1/6 l schwarzer Kaffee
200 g Staubzucker     200 g Staubzucker
150 g geriebene Nüsse        
70 g Mehl        
5 EL starker Kaffee        

Zubereitung

 

Eier, Zucker und Kaffee schaumig schlagen, geriebene Nüsse und Mehl unterheben. Auf einem befetteten und bemehlten Backblech im vorgeheizten Rohr bei 200° 25 - 30 Minuten backen. Nach dem Backen auskühlen lassen. Den Schnittenteig in zwei Hälften teilen, mit geschlagenem leicht gezuckertem Obers füllen und die Teighälften zusammensetzen. Mit einer Glasur aus Staubzucker und heißem schwarzen Kaffee bestreichen und nach dem Antrocknen der Glasur in Schnitten schneiden. Als Verzierung eignen sich je ein Tupfer Schlagobers und eine Schoko-Mokkabohne.

 

(Quelle: Treff Rezept von Manuela Laure)

 

Kommentar

 

Lore (hier tue ich mich schwer, da ich immer Elli sage) hat aufgrund eines Lesefehlers 1/4 l anstelle 1/2 l Schlagobers für die Fülle verwendet. Die Auswirkungen sind an der zweiten im Hindergrund abgebildeten Schnitte zu erkennen, sie weist eine im Verhältnis zu den Teighälften relativ geringe Höhe auf. In Ermangelung einer Schoko-Mokkabohne wurde je eine halbe Walnuss eines Geschenks von Frau Oberarzt Dr. Eva Nikolay eingesetzt. Die Schnitten schmecken hervorragend, ich habe dazu einen Nespresso "Roma" getrunken. Dringt die obere Zahnreihe zuerst durch die glitzernde Glasur, schmeckt man feinen Kaffee und spürt eine Süsse, die sich in der obertägigen Schnittenschicht unter Nussgeschmack vollkommen auflöst. Der Rührteig verharrt nun unaufdringlich am Gaumen und schafft die Rahmenbedingung für die Zunge, die Fülle aufzulösen. Dabei ist kaum mehr Süsse zu spüren und die untertägige Schnittenschicht beendet nun sanft die dritte Geschmacksabstufung. Die Walnuss hatte ich vorher schon gestibizt.

 

Konrad